The Straits Times

(BLOOMBERG / REUTERS) – CVC Capital Partners erwägt den Kauf einer Minderheitsbeteiligung an Italiens Top-Fußballliga, um der Buyout-Firma Zugang zu einem der weltweit führenden Sportevents zu verschaffen, in dem Starspieler wie Cristiano Ronaldo und Zlatan Ibrahimovic zu Hause sind.

Die Private-Equity-Firma Blackstone Group Inc führt ebenfalls separate Gespräche über Investitionen in die Serie A, berichtete die Financial Times am Dienstag (5. Mai).

CVC ist in Gesprächen, um so viel wie 20 Prozent der Serie A für etwa 2 Milliarden Euro (S $ 3 Milliarden) zu kaufen, nach Menschen mit Kenntnis der Angelegenheit.

Das würde die Liga auf etwa 10 Milliarden Euro schätzen, sagten sie und baten darum, nicht genannt zu werden, da die Diskussionen nicht öffentlich sind.

In dem Deal würde der Fonds eine Minderheitsbeteiligung an einer Liga-Einheit kaufen, die auch seine lukrativen TV-Rechte besitzt, sagten die Leute.

Die seit mehreren Wochen laufenden Gespräche könnten immer noch auseinanderfallen, und die Höhe der Investition sei noch nicht endgültig festgelegt.

Die Serie A beantragt eine Finanzierung zu einem Zeitpunkt, zu dem das Ligaspiel für etwa zwei Monate inmitten einer landesweiten Sperrung zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie ausgesetzt wurde.

Blackstone erwägt separat, Kredite an Vereine zu vergeben, um ihre Kosten während des Herunterfahrens von Spielen zu decken, fügte der Bericht unter Berufung auf Personen hinzu, die mit dem Vorschlag vertraut sind. Blackstone lehnte eine Stellungnahme ab, als er von Reuters kontaktiert wurde.

CVC und Serie A reagierten nicht sofort auf Reuters-Anfragen nach Kommentaren.

CVC hat bereits Erfahrung mit Investitionen in sportbezogene Unternehmen.

Die Private-Equity-Gesellschaft, die ein Vermögen von rund 82 Milliarden US-Dollar verwaltet, hat in Formel-Eins-Autorennen investiert und erwägt den Kauf einer Beteiligung an der Six Nations Global Rugby Organisation.

Italienische Teams wie Juventus haben Vereinbarungen mit Spielern getroffen, um die Entschädigung zu reduzieren, da der Virusausbruch die Liga zwang, das Spiel einzustellen.

Der AC Mailand, der dem US-Investmentfonds Elliott Management Corp gehört, erwägt ebenfalls, die Gehälter der Spieler zu senken.

Italien hat am Montag seine landesweite Sperrung gelockert, sodass mehr als vier Millionen Arbeitnehmer wieder arbeiten können und die Menschen ihre Häuser für bestimmte Aktivitäten verlassen können, darunter Joggen und Ausflüge in Parks. Es wurde noch kein Datum für eine Rückkehr in die Serie A festgelegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.